Weihnachtsrezepte

Aktuelle Beiträge

WeihnachtsrezepteMit Weihnachten liegt die kulinarisch aufregendste Zeit vor der Tür. Die Feiertage führen Familien zusammen an einen Tisch, um genussvoll und gemütlich zu essen. Mit den vielen Feiertagen des Weihnachtsfestes und den diversen Zusammenkünften, ob mit der eigenen Familie, den Großeltern oder Onkel und Tante, gehen auch natürlich auch diverse Essen einher. Wer sich und seine Liebsten also vor und während Weihnachten mit allerlei kulinarischen Feinheiten verwöhnen möchte, der benötigt vor allem eins: viele verschiedene Weihnachtsrezepte.

Weihnachtsrezepte sammeln

Das große Speisen und Schmausen beginnt nicht erst mit dem Weihnachtsfest selbst, sondern schon im Advent. Weihnachtsmärkte und Weihnachtsfeiern laden ein, um schon jetzt genussvoll die kalte Jahreszeit zu genießen. Wer hier aufmerksam ist, der kann schon einige Weihnachtsrezepte ergattern, um an den Feiertagen aufzutrumpfen. Vor allem die Weihnachtsfeiern bieten eine große Möglichkeit, sich mit Bekannten, Freunden und Kollegen über die kulinarische Vielfalt der Weihnachtszeit auszutauschen. Unterhaltungen über die altbewährten Kekse der Großmutter, den Tricks für die perfekte Kruste der Weihnachtsgans und Ideen für feine, aber leichte Vorspeise lassen sich überall und zu jeder Zeit sammeln. Neue, ungeahnte Weihnachtsrezepte lauern an jeder Ecke und warten nur darauf, entdeckt und schlussendlich nachgekocht, nachgebacken und nachgemixt zu werden.

Auch wer mit offenen Augen, Nasen und Ohren über die Weihnachtsmärkte des Landes bummelt, kann neue Weihnachtsrezepte sammeln. Sei es am Glühweinstand, dem Bratwurstverkauf oder der Weihnachtsbäckerei. Weihnachtsmärkte sind die Orte, an denen sich die kulinarische Vielfalt bündelt und einen öffentlichen Raum findet, von dem jeder profitiert, der aufmerksam ist.

Altbewährtes zieht immer

Aber auch auf Altbewährtes setzen ist immer eine gute Alternative zur Suche nach neuen Weihnachtsrezepten. Die Mütter und Großmütter dieser Welt verfügen über einen riesigen Schatz an Weihnachtsrezepten. Vor allem klassische Rezepte sind auf Großmutters Art das perfekte Essen und werden nie langweilig, solange sie perfekt zubereitet sind. Um diese Perfektion der Großmutter zu erreichen, gilt es die Kniffe und Tricks in Erfahrung zu bringen und anzuwenden. Sammeln und Aufschreiben in Weihnachtsrezepten ist der beste Weg, um diesen alten und ehrwürdigen Erfahrungsschatz nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Die neueste Methode, Weihnachtsrezepte in Erfahrung zu bringen, ist das Internet. Diverse Seiten locken mit Rezepten und Anleitungen für das perfekte Weihnachtsessen. Auch hier können sich der passionierte Hobbykoch und die eifrige Hausfrau nützliche Ideen und Anregungen holen.

Der kulinarische Weg zum Fest – die Adventszeit

AdventskranzBereits Wochen vor dem eigentlichem Fest steht die Adventszeit in der Tür. Sie wartet auf mit etlichen Weihnachtsmärkten und Weihnachtsfeiern. Aber auch im kleinen Rahmen ist sie wunderschön und mit den Menschen zu genießen, die man liebt. Der perfekte Anlass um Nachmittage mit der eigenen Familie zu verbringen, ist das Plätzchenbacken. Sind vor allem die Kinder davon begeistert, kleine Leckereien selber herzustellen, kann es auch für die Älteren ein großer Spaß werden, wenn sie neue Weihnachtsrezepte ausprobieren. Die Klassiker des Plätzchenbackens sind immer beliebt. Dazu zählen in Deutschland Makronen, Zimtsterne, Spekulatius, Spritzgebäck und Lebkuchen. Wer auf die Rezepte der Großmutter vertraut, der kann kaum etwas falsch machen. Jedoch sind auch hier der Fantasie keine Grenzen gesetzt und die klassischen Weihnachtsrezepte können modern interpretiert, neu entworfen oder lediglich verfeinert werden. Aber auch Weihnachtsrezepte aus anderen Kulturkreisen schmecken zur Weihnachtszeit wunderbar. Hier gilt es, neue Rezepte auszuprobieren. Anfänge können hier die italienischen Cantucchini sein. Oder die vor allem im englischsprachigen Raum zur Weihnachtszeit sehr beliebten Cookies und Brownies. Weihnachtsrezepte dazu gibt es im Internet zu genüge.

Das Backen in der Adventszeit bietet also bereits eine wunderbare Gelegenheit, kulinarisch aktiv zu werden und die Familie zu besinnen, Freude zu haben und die Gemeinschaft zu stärken. Mit einem passenden Weihnachtsrezept ist vieles möglich.

Heiligabend – klassisch, einfach, lecker

HeiligabendAn Heiligabend ist es in vielen haushalten üblich, ein eher einfaches Menü aufzutischen. Die großen Prachtessen folgen dann am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag. Einer der Klassiker dieses Abends und seit Jahren stets beliebt ist der Kartoffelsalat. Zusammen mit einem Paar Bockwürstchen findet er auch heute noch häufig den Weg auf den Teller. Klingt Kartoffelsalat zunächst öde, fade und langweilig, kann man ihn mit dem richtigen Rezept doch sehr verändern und noch schmackhafter gestalten. Passend zur Jahreszeit bieten sich auch für den Kartoffelsalat weihnachtliche Rezepte an, die die Atmosphäre unterstreichen und unterstützen. Variationen mit Wintergemüse sind hierbei die beliebtesten Ausführungen. Auch die Liebhaber der Würstchen kommen bei diesem Gericht nicht zu kurz. Tischt man traditionell eher Bockwürstchen auf, kann auch dieses Rezept verändert werden. Wer den Kartoffelsalat mediterran gestaltet, der kann zum Beispiel auch bei der Wurst anstatt der Bockwürste auf spanische Chorizo oder italienische Fenchelsalami setzen. Der Kreativität und dem Geschmack sind in Sachen Weihnachtsrezepte keine Grenzen gesetzt.

Ein vor allem in Mittel- und Norddeutschland gerne verwendete Weihnachtsrezept ist der Karpfen Blau. Der Zuchtfisch, der frisch zum Heiligabend in den Kochtopf kommt, verliert aber zunehmend an Bedeutung. Ein weiteres Fischgericht, das vor allem an den Küsten gern verzehrt wird, ist der Heringssalat. Klassisch in tief roter bis rosiger Farbe, gibt es auch hierfür immer mehr Variationen, die dieses Weihnachtsrezept zeitlos und lecker machen.

Heiligabend zum selber machen

Ein weiterer Klassiker der Weihnachtsrezepte für Heiligabend ist Raclette. Das Zusammenspiel der kleinen Pfannen und die schier unendlichen Möglichkeiten der Kombination machen das Raclette zu einer stets beliebten und außerordentlich leckeren Alternative am Heiligabend. Auch hier sind die Rezepte nicht vorgegeben, exotische Kreationen sind möglich. In die Pfanne kommt, was schmeckt. Dazu gehören die klassischen Zutaten wie Käse, Hackfleisch, Kartoffeln, Pilze und weiteres Gemüse. Aber ebenso können edlere und exotischere Zutaten wie Ziegenkäse oder getrocknete Datteln eingesetzt werden.

Neben Raclette gibt es noch einen weiteren Klassiker, in dem der weihnachtliche Genießer seiner Ideen freien Lauf lassen kann: Fondue. Wurde es bisher vor allem in den südlichen Alpenanrainern gerne an Heiligabend aufgetischt, wird es auch zunehmend in den nördlicheren Regionen immer beliebter.

Weihnachtsfeiertage – der Höhepunkt

Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag ist es dann soweit. Jetzt werden die großen Geschütze ausgefahren und kulinarisch aufgetrumpft. Die Liste der Köstlichkeiten ist lang und vielseitig, doch gewisse Grundtendenzen sind in jedem Weihnachtsrezept zu entdecken. Das Weihnachtsessen unterteil sich meist in die drei klassischen Gerichte: Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise. Um ein ganzes schmackhaftes Weihnachtsmenü auf die Beine zu stellen, muss darauf geachtet werden, dass die einzelnen Speisen auch untereinander harmonieren. Die Weihnachtsrezepte müssen aufeinander abgestimmt sein.

  • Vorspeisen sollten leichte Appetitanreger sein, die nicht satt machen, aber die Lust auf mehr vermitteln. Bereits hier sollte das Thema des Menüs bekannt sein. Klassische Einstiege sind Gerichte mit Lachs und Jakobsmuscheln, feine Suppen aus Karotten, Möhren und Kürbis und winterliche Salate wie diverse Feldsalatvariationen. Das richtige Weihnachtsrezept für die Vorspeise zu kreieren ist eine Kunst und sollte deshalb solide geplant werden.
  • Die Hauptspeise ist das prunkvollste und ausgiebigste Gericht des Abends. Hier sollte schon bei der Wahl des Weihnachtsrezeptes darauf geachtet werden, dass es allen schmecken wird und dem Anlass angemessen ist. Klassische Rezepte und Gerichte sind die Weihnachtsgans, Ente, Fleisch vom Wild wie Reh und Wildschwein sowie diverse Braten von Schwein, Rind und Lamm. Die typischen Beilagen dieser Weihnachtsrezepte sind Kartoffeln, Knödel und Rotkohl.
  • Mit der Nachspeise wird das Festmahl beschlossen. Ein süßer Kick zum Abschluss sollte daher ein Muss für jedes Weihnachtsmenü sein. Auch hier ist es wichtig, sich am roten Faden des Menüs orientieren. Auf deftige Hauptspeisen folgen meistens Klassiker aus Schokolade und anderen kräftigen Aromen. Wer bereits in den Speisen davor auf exotische oder mediterrane Einflüsse gesetzt hat, der sollte diese auch in der Nachspeise fortsetzen. Ansonsten ist erlaubt, was schmeckt und einen würdigen Abschluss liefert.

Weihnachtsrezepte für Getränke

GetränkeNeben allen Speisen sollte man nicht vergessen, die richtigen Getränke dazu zu reichen. Zum weihnachtlichen Menü werden klassische Weine und Biere gereicht. Zum Abschluss des Menüs kann es auch gerne eine feine Spirituose sein. Auch ein Kaffee oder Espresso nach dem Essen ist oftmals erwünscht und findet Anklang. Für diejenigen, die noch keinen Alkohol dürfen oder nicht wollen, sollten einfache Getränke wie Wasser, Limonaden und Fruchtsäfte genügen. Sie können auch mit den leckeren Weihnachtskreationen und Tees von teaslikeheaven.de überraschen. Wer seine Familie oder Gäste beeindrucken möchte, der stellt Getränke selber zusammen. Hierfür gibt es viele Weihnachtsrezepte, die regen Anklang finden. Auch bereits in der Vorweihnachtszeit können diese Rezepte zum Einsatz kommen, beispielsweise zu Kaffee und Kuchen mit Verwandten oder netten Abenden mit Freunden. Einer dieser Klassiker ist der Jagertee, der mit dem richtigen Weihnachtsrezept schnell und einfach herzustellen ist. Auch selbstkreierte Pünsche und Bowlen aus Früchten ergeben verfeinert mit weihnachtlichen Gewürzen wie Nelken, Zimt und Anis ein gelungenes Getränk ab. Eine seichte, warme Variation weihnachtlicher Getränke ist Lumumba. Der warme Kakao wird mit Rum und Schlagsahne verfeinert und somit zum wohligen Genuss an kalten Weihnachtstagen. Je nach Weihnachtsrezept wird der Rum auch durch Baileys oder Amaretto ersetzt, was aber dem Genuss nichts entgegensetzt. Ein Getränk, dass in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit zugenommen hat, ist der Heiße Hugo. Das Mischgetränk aus Holunderblütensaft und Sekt wurde zunächst nur eiskalt serviert, bis man es erwärmte und es offiziell eines der beliebtesten Getränke zur Weihnachtszeit wurde.

Weihnachtsrezepte gibt es also zu genüge. Für jeden Bereich des kulinarischen Genusses gibt es passende, weihnachtlich angehauchte Rezepte, die einem die Weihnachtszeit versüßen und die Festtage zu einer besinnlichen und leckeren Zeit werden lassen.